Menschenbild, Weltbild

Alle Menschen haben ein Bild vom Menschen und von der Welt. Die Frage ist nur: Welches? Selbst wenn wir nicht darüber nachdenken, selbst wenn es uns ganz unbewusst ist: Wir alle handeln unserem Menschenbild und unserem Weltbild entsprechend.

Wir sehen manchmal nur, was wir sehen wollen. So können wir ganz unvernünftig sein.

Wer pausenlos aufnimmt, kommt nicht mehr zu sich selbst und kaum noch zur Vernunft.

Wer nicht offen für Neues ist, sieht überall nur das, was er schon kennt.

Wer nur wenig kennt, erkennt auch nur wenig. Vieles bleibt so für ihn nichtssagend.

„Niemand ist hoffnungsloser versklavt als jene, die fälschlicherweise glauben, frei zu sein.“ 

Johann Wolfgang von Goethe

Nach Prüfung der Lage erlangen wir keineswegs immer Gewissheit. Die meisten Dinge im Leben tun wir im besten Glauben. Wir gehen davon aus, dass die Welt und die Menschen es überwiegend gut mit uns meinen, und wir liegen damit – Gott sei Dank – richtig.

Vertrauen – Geborgenheit – Zuversicht

Raus aus Hektik, Verwirrung und Angst, hinein in Ruhe, Klarheit und Freude!